Liebe Fans der Marke Volkswagen!

Ein traditionsreiches und insgesamt gutes Auto – muss noch lange kein verantwortungs- und zukunftsfähiges Unternehmen bedeuten. VW hat mit dem Abgasskandal auch das Vertrauen seiner Fans erheblich erschüttert.

In der Öffentlichkeit ist bisher wenig von der Enttäuschung und dem verständlichen Groll der VW-Fans zu hören. Deshalb laden wir Sie ein, sich an dem ab Januar 2017 geplanten zeitlich befristeten und konditionierten Boykott zu beteiligen. Man könnte sich einen Autokorso mit beklebten Logos vorstellen, der vor einem Werkstor in Braunschweig, Wolfsburg, Hannover oder den VW-Schauräumen in Berlin „auffährt“. Man könnte sich auch eine „Sternfahrt“ vor das Haus des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch in Salzburg vorstellen, der für manche Fehlentwicklung von VW („Machtrausch der 12 Marken“) steht. Aber es würde schon gut sein, wenn sich einzelne Fan-Gruppe öffentlich und/oder bei uns öffentlich zu Wort melden, um den Aufklärungsdruck und Entschädigungsdruck auf die Politik und VW zu erhöhen.

Um es klar zu stellen: Unsere Kampagne ist kein „Feind“ von VW. Wir wissen um die Bedeutung von VW und der deutschen Automobilindustrie. Aber wir wollen nicht hinnehmen, wie die VW-Oberen den Skandal vertuschen und wie die Politik den Helfershelfer spielt. Und wir wollen ändern, dass VW zumindest eine symbolische Entschädigung von 1.000-2.000 € zahlen muss. Ich bitte für die Kampagne, die beigefügten Materialien zu prüfen und über die Rolle der Fan-Gruppen nachzudenken, die bisher in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen worden sind.

Wir sind gespannt auf Ihre Reaktion.

Ihr Peter Grottian